New Chums Beach, Hot Water Beach und Cathedral Cove

Am letzten Tag unserer kleinen Rundreise ging es, laut dem Lonely Planet, zu einem der 20 schönsten Strände der Welt. Kurz die Instruktionen durchgelesen, wie man diesen Strand erreicht, ging es auch schon los, doch leider haben wir die falsche Richtung eingeschlagen. Wir haben einen sehr anstrengenden Umweg über Wiesen und Hügel gemacht, sind Kühen begegnet und entsprechend vielen Kuhfladen ausgewichen. Es stellte sich heraus, dass wir über ein Privatgrundstück gegangen waren, und dass der eigentliche Weg sehr einfach und viel kürzer war. Leider war es auch sehr bewölkt als wir dann endlich am Strand angekommen waren. Zum Glück lichtete sich die Wolkendecke im Verlauf unseres Aufenthaltes und wir konnten ein paar schöne Erinnerungsfotos machen.

Nächste Station waren die Hot Water Beaches, südlich von Hahei. Während der Ebbephase kann man sich an einer bestimmten Stelle am Strand ein Loch graben und es kommt warmes, sogar fast kochendes Wasser (bis zu 64 Grad) aus dem Sand gesprudelt. Man kann die richtige Stelle gar nicht verfehlen. Der Strand war zwar sehr lang, doch an einem circa 50 Meter langen Abschnitt direkt vor dem Felsvorsprung tummelten sich mit einem Spaten bewaffnete Menschenmassen, die fleißig ihre kleinen Pools buddelten. Auch wir haben ein Plätzchen gefunden und uns ein Loch gegraben. Den Spaten konnten wir uns gratis bei der Jugendherberge ausleihen. Leider dauerte das Vergnügen nicht sehr lang, da die Flut schon wieder auf dem Vormarsch war und die ersten Löcher überspülte. Wir sind dann erst mal ins Meer gehüpft, um den Sand aus unseren Badehosen zu spülen, wirklich sehr unangenehm.

Letzte Station war dann die berühmte Cathedral Cove, ein Felsen mit einem riesen Gewölbe, durch das man hierdurch laufen kann. Nördlich von Hahei. Wirklich sehr beeindruckend und zum Glück auch gar nicht so voll, da wir spät abends erst dort angekommen waren. Um dort hinzugelangen, muss man allerdings 30 Min. wandern, was aber völlig ok ist, da der Weg gut ausgebaut und nicht sehr anspruchsvoll ist, zumindest nicht für uns Langzeit-Touristen ;-). Vorbei geht es an der Gemstone Bay, Stringray Bay, Mares Leg Cove hin zur Chathedral Cove.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s