Mt. Somer´s Track

Screen Shot 2014-01-31 at 1.41.40 amWir mögen die frische Seeluft, allerdings mögen wir auch das Wandern. Wo man in Deutschland mehrere hundert km fahren muss, um entweder das eine oder das andere zu haben, reicht hier nur 1 Autostunde aus. Die einzigartige Topografie Neuseelands war auch ein Grund, warum wir uns für dieses Land entschieden haben.

Unser Nachbar hat bei einem Abendessen mal gesagt, wir sollen das Wetter hier so nehmen wie es kommt. Wenn es dann auch noch schön sonnig ist, dann ist es ein Bonus. An einem Sonnentag haben wir unsere Wanderschuhe angezogen und sind zum Mount Somers gefahren, dem „Canterbury walkers´ mecca“, wie es Mark Pickering in seinem Wanderbuch „202 Great Walks“ beschreibt. Es sollte Recht behalten. Die Strecke über den Scienic Highway 72 hat mich schon auf der Hinfahrt sehr beeindruckt. Um den Berg Somers gibt es mehrere Wanderwege, die aufgeteilt oder an 2 Tagen mit Übernachtungen in 2 möglichen „Huts“ abgelaufen werden können. Wir haben eine Tagestour von ca. 6 Stunden (7km) daraus gemacht.

Vom Parkplatz aus ging es den an sich einfachen, aber am Ende hin etwas anstrengenden 60 minütigen Miners Track zu einer verlassenen Kohlemine hoch. Die Mine wurde 1929 eröffnet, war aber schon 1 Jahr später bankrott. Einige ehemalige Arbeiter haben sich zusammen getan und die Schürfrechte an der Mine gekauft. 1955 musste sie wegen eines Feuers zeitweise bis 1963 geschlossen werden und eine zweite Mine wurde geöffnet. Fünf Jahre später im Jahre 1968 wurden dann beide Kohleminen stillgelegt. In dem unwegsamen Gelände wurden sogar Schinen verlegt, um die Kohle mithilfe von 4 Tonnen schweren Waggons abzutransportieren. Da der Abtransport mit den Schinenwagen zu lange dauerte und uneffizient war, wurde 1952 eine Straße gebaut.

Von der Mine aus geht es über freies Land mit sehr schönem Blick auf die Südalpen und den 3000m hohen Mt. Arrowsmith. Nach Südwesten hin der Blick auf Erewhon und den Rangitata River, bis man nach weiteren 2 Stunden die anscheinend neu gebaute Woolshed Creek Hut erreicht hat. Seinen Wasservorrat kann man entweder in der Hütte oder einfach in dem Woolshed Creek auffüllen. Zurück geht es dann über den etwas anstregenderen Mt. Somers Track. An dem „Bus Stop Overhang“ lässt sich der Kiwi-Humor erkennen, wer hier aber auf den Bus wartet, wartet allerdings sehr lange. Die Wolken zogen sich über den Südalpen immer mehr zu und die starken „Westerlies“ machten uns den 2 stündigen, steinigen und teilweise steilen Rückweg zum Parkplatz nicht gerade einfach. Alles in allem aber eine wirklich sehr schöne Tagestour. Hier könnt ihr euch die Broschüre von den Mt. Somers Tracks herunterladen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s