Paradise – No Exit

Bevor die Arbeit beginnt und wir nach Christchurch ziehen, wollten wir die restlichen Tage nutzen, um uns den Rest der Südinsel anzuschauen. Was noch fehlte, war die Gegend um Queenstown, das Fjördland um Te Anau und Milford Sound, Invercargill und die Catlins. Für Stewart Island ist die Zeit leider zur kurz, das kommt dann irgendwann mal. Denn nun können wir ja hier bleiben! *ganzdollfreu*

Unser erster Stop war Arrowtown. Wir hatten von der Goldgräberstadt (B) gelesen und waren positiv überrascht. Obwohl ausschließlich der Tourismus herrscht, besitzt das Dorf mit seinem Wild-Western-Outfit richtig viel Scharm. Im New Orleans Hotel konnten wir lecker essen und günstig die Nacht verbringen. Das so hoch gelobte Kino ist zwar ganz witzig, aber mit $18 auch nicht billig. Der Film “Wolf of Wall Street” hat uns dennoch überrascht :). Seeehr viel nackte Haut.

Screen Shot 2014-03-19 at 1.56.00 pm

Nach einem Frühstück im Park des Chinese Settlement ging es weiter nach Kinloch (C). Ein durchgehend wolkenverhangener Himmel nahm uns etwas die Lust an der sonst so außergewöhnlich schönen Landschaft. Die Aussicht sollte sich aber kurz nach Queenstown in Richtung Glenorchy und Kinloch komplett ändern. So wollen wir das haben! Kaum Wolken. Bei dem kurzen Abstecher über die “Paradise Road” hatten wir etwas weniger Schotter und Staub erwartet, unser “Neuer” hat aber gut durchgehalten. Zur Übernachtung ging es in die YHA Kinloch, eine wirklich tolle Jugendherberge. Während der Happy Hour zwischen 5-6 pm haben wir nach einer kurzen Wanderung zwei Bierchen geschlürft und sind nach dem Abendessen in den Hot Pool mit Überblick auf dem Lake Wakatipu gehüpft. Einfach nur cool. Da sitzt man in 40 Grad warmen Wasser und blickt auf den wunderschönen See und den Bergen im Hintergrund. Scheiße, haben wir es gut….

Am Dienstag den 11.03. ging es dann weiter nach Te Anau. Wem Queenstown (E) etwas zu quirlig ist und mehr die Stille liebt, der ist in Glenorchy (D) oder eben Kinloch bestens aufgehoben. Nicht ohne vorher den berühmt berüchtigten Fergburger zu probieren. Ohne Zweifel der beste Burger, den wir jemals gegessen haben. Genauso und nicht anders muss er sein :) Nach kurzer erfolgloser Shoppingtour für den SSV ging es bei hellblauem Himmel weiter an dem Lake Wakatipu vorbei zu unserer Herberge zwischen Te Anau und Manapouri (F). Die geräumigen Hütten liegen auf einem Hügel und bieten einen 1A Panoramablick auf die Fiordland Berge und Seen. Für die nächsten vier Tage sollte das unser zu Hause sein.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s