Auckland ist einer der lebenswertesten Städte der Welt

Jährlich gibt es Firmen, die Berichte über die lebenswertesten Städte der Welt herausbringen. Drei Beispiele von Unternehmen sind die Economist Intelligence Unit (Liveability Ranking and Overview), Mercer (Quality of Living Survey) und Monocle (Most Livable Cities Index). Der EIU wird allerdings kritisiert, weil a) die Lebenshaltungskosten nicht hereingerechnet werden und b) die englische Sprache mit „lebenswert“ gleichgesetzt wird und somit zu anglozentrisch orientiert ist.

Untersucht werden z. B. Sicherheit, Bildung, Hygiene, Gesundheit, Kultur, Umwelt, Erholung, Klima, Toleranz, Öffentlicher Nahverkehr, Lebenshaltungskosten und noch andere Dinge.

Da ich leider nicht die Zeit habe, eigene Umfragen zu machen, habe ich einfach die Platzierungen von den Firmen Mercer (Liste von 2012) und Moncole (Liste von 2013) genommen und Durchschnittswerte gebildet. Herausgekommen ist Andreas´ Liste der lebenswertesten Städte weltweit :)

Platz 1: Wien (Österreich)
Platz 2: Zürich (Schweiz)
Platz 3: Kopenhagen (Dänemark)
Platz 4: München (Deutschland)
Platz 5: Auckland (Neuseeland)
Platz 6: Sydney (Australien)
Platz 7: Melbourne (Australien)
Platz 8: Vancouver (Kanada)
Platz 9: Düsseldorf (Deutschland)
Platz 10: Stockholm (Schweden)

Wenn ihr also nach einer neuen Stadt zum Leben sucht, dann schaut euch vorher die Listen der lebenswertesten Städte an.

Advertisements

Bye bye, reStore

7 Uhr, der Wecker klingelt. Heute ist der letzte Arbeitstag bei meinem Brötchengeber, die reStore GmbH. Komisches Gefühl. Auch wenn es nicht zum ersten Mal mein letzter Tag ist, war es der erste „richtige“ Job nach meinem Studium. Und geprägt hat mich dieser Job auf jeden Fall. So hieß es vor circa 4 Jahren: „Apple?, ja, davon habe ich schonmal gehört“. Nun als Appleianer will/kann man nicht mehr zurück aus dem Kult.

fruehstueck-restoreAber zurück zum Tag. Bepackt mit Mehrkornbrötchen, Schokocroissants, Röggelchen und normalen Brötchen ging ich in den Konferenzraum, um mit meiner Kollegin Konny unser Abschiedsfrühstück vorzubereiten. Was das Herz begehrte: Organgendirektsaft, verschiedene  Wurst- sowie Käsesorten, Nutella, Marmelade und Zwiebelmett. Was will man mehr!

Dann schnell aufräumen, der nächste Termin stand an und es wurde Zeit meine Abschiedsanrufe & -emails zu schreiben. Dann nachmittags noch eine kleine Zusammenkunft, Blumen für die Frau zu Hause, ein Gutschein und ein Abschiedsbild auf Leinwand der Kollegen im Backoffice. Eine schöne Erinnerung. 17:33 Uhr große Umarmungsrunde, die Tür schließt sich zum letzten Mal hinter mir.