Schwimmen mit Flipper & Co

Voller Vorfreude auf den anstehenden Tag, konnten wir nicht lange schlafen. OK, der Wecker hat uns um 5:45 aufgeweckt, da wir uns auf der nach Osten zugewandten Seite befanden, so dass als erstes ein Sonnenaufgang auf dem Programm stand. Leider waren doch ein paar Hügel im Weg, aber dennoch war der Sonnenaufgang sehr schön. Das Meeresrauschen müsst ihr euch bei den Bildern jetzt hinzudenken. Auch hier waren wir nicht die Einzigen, wie in Napier kamen uns Jogger und Spaziergänger entgegen.

Wir sind noch kurz zu den Waitangi Treaty Grounds gefahren. Dort wurde 1840 der Friendensvertrag zwischen den Maori und der britischen Krone geschlossen. Allerdings fanden wir den Eintrittspreis für $80 etwas übertrieben, vorallem weil er für Neuseeländer kostenfrei ist. Die Führung hätte auch etwas länger gedauert und wir mussten um 12:30 am Kai sein.

Bei einer Buchung über der Jugendherberge bekommt man übrigens 10% Rabatt für den 4-stündigen Ausflug. Ansonsten kostet die Tour $109. Nicht gerade ein Schnapper, aber sowas macht man ja auch nicht alle Tage.  Auf der Tour von Fullers GreatSights bekommt man eine dolphin-view-guarantee. Sollte man keine Delphine zu sehen bekommen, gibt es ein Gutschein für einen anderen Tag. Mit 12 anderen Wasserratten sind wir in der Bucht herumgefahren, um Flipper & Friends zu finden. Es kann mal so und mal so laufen. Bei der Vormittagstour konnten die Teilnehmer nur 2 Minuten schwimmen und dann waren die Delfine weg :( Wir hatten mehr Glück und nach kurzer Zeit haben wir die ersten Tiere gesichtet.

Bisher hatten wir Delfine nur im Zoo gesehen, das hier ist aber schon etwas ganz anderes und viel, viel besser! 2x haben sie einen großen Sprung aus dem Wasser gemacht und nach einem Fotoshooting ging es dann auch für uns ins Wasser. Man sollte mit ihnen reden, damit sie Interesse zeigen. Auch abtauchen soll helfen, was wir natürlich alles probiert haben. Insgesamt war es eine Gruppe von 6 Delfinen und sie waren nur wenige Meter von uns entfernt. Abgetaucht kamen sie auf mich zu, zwinkerten kurz und drehten dann in einem Meter Entfernung ab. Einfach genial. Wir sind zu verschiedenen Spots hinterher gefahren und durften drei mal ins Wasser springen. Die Gesänge in Natura sind auch viel intensiver und es machte Spaß einfach nur zuzuhören. Arme angelegt, langsam paddeln und alles auf sich wirken lassen. Danach ging es zurück an Board. Dort haben wir uns umgezogen und es uns auf dem Vorderdeck gemütlich gemacht. Dann haben wir noch eine andere Gruppe gesehen, die ebenfalls mit athletischen Einlagen auf sich aufmerksam machte.

Zurück in Paihia waren wir von dem Tag sehr erschöpft und froh über eine gescheite Mahlzeit und eine Dusche.

Advertisements

Trip durch das Northland

Screen Shot 2013-12-13 at 7.50.51 amAm 09.12.2013 sind wir kurzfristig für ein paar Tage in den Norden gefahren. 2 Stunden von Auckland entfernt liegt Whangerei (B), die mit 53.000 Einwohnern größte Stadt in der Northland Region. Im Visitor Center kann man sich gute Ideen holen, was man so alles machen kann und nebenbei einen sehr leckeren iced chocolate trinken ;) Wir sind zuerst auf einen größeren Hügel gefahren, um die Stadt von oben zu besichtigen. Es sollte dort eigentlich auch ein altes Maori pa (Fort), das haben wir aber nicht gefunden. Ein Kriegerdenkmal ist das einzige militärische, was oben auf dem Hügel steht.

Dann ging es 2 km zu den Abbey Coves, eine nicht wirklich erschlossene Höhle mit Glühwürmchen. Die großen Steine in die dunkle Höhle herunterzuklettern, hatte schon etwas Abenteuerliches. Wir waren mit festem Schuhwerk und Taschenlampe aber gut darauf vorbereitet. Man muss ein kleines Stück durch einen flachen Bach waten bis man nach wenigen Metern hoch oben kleine Glühwürmchen sieht. Taschenlampe aus, Glühwürmchen an. Langsam weiten sich die Pupillen und immer mehr Pünktchen lassen sich erkennen. Ziemlich abgefahren.

Im Anschluss sind wir zu den Whangerei Falls gefahren, die angeblich meist fotografierten Wasserfälle Neuseelands. Mag wohl daran liegen, dass diese in 5 Minuten ohne große Anstrengung zu erreichen sind. Ganz nett, aber die schönsten waren es nicht. Da haben wir schon bessere gesehen und wir waren bislang noch nicht einmal auf der Südinsel.

Auf dem Weg zu unserem ersten Ziel – Paihia (C) – wollten wir noch am Strand bei Matapouri an der Whale Bay eine kleine Wanderung machen. Leider fing es etwas an zu regnen. Da es nicht besser, sondern immer schlimmer wurde, sind wir nach wenigen Metern doch zurück zum Auto gegangen. Nach 1,5 Stunden haben wir Paihia erreicht uns uns wieder im Hostel  (YHA) einquartiert. Spontan haben wir uns für den darauf folgenden Tag für das Schwimmen mit Delphinen angemeldet!!! Yeah!